MMI Pharmindex Plus

MMI Pharmindex PLUS ist eine modular aufgebaute Arzneimitteldatenbank-Anwendung für Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Pflegeheimen, Krankenkassen, Behörden und Unternehmen.

Anwender:
Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Pflegeheime, Behörden, Unternehmen
Anwendung:
Software als Download oder DVD
Zertifizierung:
KBV-zertifiziert bis 30.09.2021, Prüfnummer X/400/1810/36/168
MMI Pharmindex Plus

Sie können beispielsweise Fachinformationen, Arzneimittelrichtlinien oder auch GKV Rabattverträge recherchieren. Auf diese Weise können Sie aus einer Vielzahl von Modulen genau die buchen, die Sie im medizinischen Alltag tatsächlich benötigen. 

Ebenso vorteilhaft für Sie ist die problemlose Integration unserer Applikation in Ihre Windows-IT-Infrastruktur, wodurch eine sofortige wirtschafltiche Nutzung möglich ist.

Produktbeschreibung

Individuelle medizinische Anforderungen benötigen flexible Lösungen. Aus diesem Grund haben wir den MMI Pharmindex PLUS modular aufgebaut. Jedes Modul weist spezifische Funktionen und Möglichkeiten auf. Sie können beispielsweise Fachinformationen, Arzneimittelrichtlinien oder auch GKV Rabattverträge recherchieren. Auf diese Weise können Sie aus einer Vielzahl von Modulen genau die buchen, die Sie im medizinischen Alltag tatsächlich benötigen.

Kompatibilität und Rezeptierungsfunktion

Angebundene Fremdsoftware kann über eine Schnittstelle (siehe Systemanforderungen) diverse Funktionen der MMI Pharmindex PLUS nutzen:

  • Übernahme der Präparate auf ein Rezept
  • Aktualisierung der Preise in der eigenen Hausliste
  • Wirkstoff-Interaktionsprüfung (optional)
  • Therapiekostenrechner (optional)
  • Prüfung der vorliegenden Rabatt-Verträge (optional)
  • Übergabe des Medikationsplans in die Patientenakte (optional)

Optionale Module

Nebem dem MMI Pharmindex PLUS Basismodul können Sie zusätzliche Module optional zubuchen:

Details zu Modulen anzeigen 

Ergänzend zu den Medikamenten-Kurzinformationen der Basisversion zeigt Ihnen dieses Modul den vollständigen Text der gesetzlichen Fachinformationen an. Derzeit sind 20.000 Fachinformationen in der Datenbank enthalten. Dies entspricht ca. 60.000 Pharmazentralnummern. Sie haben die Möglichkeit die Fachinformationen 14-tägig über das Internet zu aktualisieren.

Dieses Modul dient zur Überprüfung der Medikation auf medizinisch relevante Wirkstoffinteraktionen. Der Interaktionscheck erfolgt auf Grundlage von wissenschaftlichen Publikationen sowie internationalen Journals und Standardwerken bzw. Kompendien, aufbereitet von der wissenschaftlichen Redaktion der MMI GmbH und der internationalen Redaktion des Konzerns. Die Quellen werden jeweils referenziert.

Die Komfort-Hausliste ermöglicht Anzeige eigener Daten bei den Medikamenten, sowie individuelle Sortimente. Enthält Präparate-Editor, Hauslisten, Aufbrauchsfristen, Lagerbedingungen, Sonderanfertigungen und Chefarztverordnungen. Ermöglicht den Import, Export und das Anlegen von Hauslisten.

Das Modul Medikationsplan ermöglicht auf sehr komfortable Weise Medikationspläne zu erstellen, anzupassen und auszudrucken, sowie über ein PVS oder KIS System in die Akte des jeweiligen Patienten zu hinterlegen.

Im Rahmen des E-Health-Gesetzes (Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen) können Patienten seit Oktober 2016 ihren Anspruch auf die Erstellung eines Medikationsplans in Papierform geltend machen. Die Voraussetzungen für diesen Anspruch: es müssen täglich 3 oder mehr Arzneimittel eingenommen werden. Ärzte sind im Rahmen des E-Health-Gesetzes verpflichtet, ihre Patienten über den Anspruch eines Medikationsplans zu informieren; Apotheker können auf Wunsch eines Patienten, den Medikationsplan ebenfalls anpassen.

(inkl. Regionale Arzneimittelvereinbarungen)

Arzneimittelrichtlinien gemäß KV-Zugehörigkeit (z.B. durch die Primärsoftware) werden die für die Kassenärztliche Vereinigung geltende Regelungen (z.B. bezüglich der Leitsubstanzen) bei dem ausgewählten Medikament angezeigt und eine Verordnungsalternative ist auswählbar.

Zur Implementierung der regionalen Arzneimittelvereinbarungen hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung ein bundeseinheitliches Datensatzformat definiert, in dem sich die Regelungen aus den KV-Bereichen wiederfinden.  In der MMI Pharmindex PLUS sind diese Informationen eingebunden und werden in Abhängigkeit der im Programm eingestellten KV angezeigt.

Gemäß § 84 SGB V vereinbaren die gesetzlichen Krankenkassen und die kassenärztliche Vereinigung (KV) jährlich, wie die vertragsärztliche Versorgung mit Arzneimittel geregelt wird. Die Software MMI PHARMINDEX PLUS ist von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für die elektronische Verordnung zertifiziert.

Gemäß der Zertifizierungsanforderungen (§ 73 Abs. 8 SGB V) an eine Arzneimitteldatenbank müssen dem Vertragsarzt alle nötigen Informationen bereitgestellt werden, die für ihn bei der Verordnung relevant sind. Hierzu zählen auch die auf Landesebene getroffenen Arzneimittelvereinbarungen. Für die zertifizierte Version sind neben der Basisversion die Module "GKV-Rabattverträge" und "Regionale Arzneimittelvereinbarungen" verpflichtend.

Um den Arzt über die von Rabattverträgen betroffenen Medikamente zu informieren und die Therapiehoheit zu gewährleisten, sind die Rabattverträge mit diesem Modul in die Datenbank eingebaut:

  • Nach Voreinstellung der GKV werden die Medikamente mit Rabattvertrag in allen Listungen (z. B.: A-Z, Preisvergleich etc.) gekennzeichnet.
  • Automatische Anpassung der GKV-spezifischen Patienten-Zuzahlungen.
  • Über eine Schnittstelle ist es möglich, aus dem Arztinformationssystem oder Klinikinformationssystem die Institutionskennziffer (IK-Nummer) der gesetzlichen Krankenversicherung zu übergeben und die Rabatt-Kennzeichnung der Medikamente zu aktivieren.

Mit dem AVWG hat der Gesetzgeber in § 130a SGB V die Möglichkeit geschaffen, Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Pharmaunternehmen abzuschließen. Apotheker sind nach §129 SGB V verpflichtet, bei einer Aut-idem-Substitution ein rabattiertes Arzneimittel abzugeben, wenn für diesen Wirkstoff eine Rabattvereinbarung vorliegt und das substituierte Präparat in Wirkstärke und Packungsgröße identisch sowie für den gleichen Indikationsbereich zugelassen und ferner die gleiche oder eine austauschbare Darreichungsform besitzt. Die Software MMI PHARMINDEX PLUS ist von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für die elektronische Verordnung zertifiziert. Für die zertifizierte Version sind neben der Basisversion die Module "GKV-Rabattverträge" und "Regionale Arzneimittelvereinbarungen" verpflichtend.

(inkl. Therapiekostenvergleich)

Das Modul liefert Informationen zur Teilbarkeit und Mörserbarkeit von Medikamenten für eine individuell besser angepasste Dosis. Diese Teilbarkeitsinformationen werden über Symbole bei den Präparaten angezeigt. Ein Therapiekostenrechner kann unter der Berücksichtigung der Teilbarkeit von festen oralen Formen einen Preisvergleich durchführen.

Mit dem Identa-Modul können feste orale Formen der Medikamente recherchiert werden. Über die Eingabe von diversen Parametern (Darreichungsform, Form, Farbe, Durchmesser, Breite, Länge, Höhe, Gewicht) lässt sich die Suche eingrenzen. Zusätzlich wird die Abbildung der Medikamente bei den allgemeinen Präparateinformationen angezeigt. In der Datenbank sind ca. 4.500 Abbildungen enthalten.

Mit dem ICD-10 Modul können Sie über die Bezeichnung von Krankheiten innerhalb der ICD-10 Baumstruktur nach Präparaten suchen. Zudem haben Sie die Möglichkeit innerhalb des ICD-10 direkt über einen Code nach den passenden Medikamenten zu filtern.

Das Modul Hilfsmittelkatalog enthält alle Hilfsmittel, die von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden. Außerdem eine Definition der jeweiligen Produktgruppe und eine Beschreibung der Produktart. Beim Rezeptausdruck können Sie entscheiden, ob Sie die Produktgruppe oder das konkrete Produkt verordnen wollen.

§ 33 des SGB V regelt den Anspruch der Versicherten auf Versorgung mit Seh- und Hörhilfen, Körperersatzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln, also den sächlichen medizinischen Leistungen. Diese Versorgung umfasst zur Zeit ca. 15.000 Artikel in 34 Produktgruppen und ist sehr heterogen. Von der Badehilfe über Milchpumpen bis zu Toilettensitzen wird die Versorgung der Versicherten geregelt. Der Anspruch des Versicherten auf ein Hilfsmittel wird über die medizinischen und technischen Anforderungen sowie Indikationen definiert.

Kontaktdaten der Klinikapotheke, Nachrichten inkl. Abbildungen mit Datum, Autor und Kurztext ermöglichen den schnellen und einfachen Austausch zwischen Klinik und Klinikapotheke. Rote Hand-Briefe, Angebote, Rezepturen etc. können bequem eingestellt werden. Eine Gültigkeitsdauer für die News lässt sich ebenfalls bequem verwalten.

Mit diesem Modul können Medikamentenbestellungen direkt aus dem Programm per Fax oder E-Mail verschickt werden.

Das Beihilfemodul zeigt Beihilfestellen an, welche Arzneimittelrabatte (gemäß $ 130a SGB V) bei ZESAR (Zentrale Stelle zur Abrechnung von Arzneimittelrabatten, Köln) geltend gemacht werden können. Beim Aufrufen einzelner Medikamente werden folgende Informationen sicher und übersichtlich angezeigt:

  • Kann ich für dieses Medikament einen Herstellerrabatt erhalten?
  • Wie hoch ist der zu erwartende Rabattwert bei einem Medikament?
  • Welche Arzneimittelrichtlinie des G-BA ist bei der Gabe dieses Medikaments zu berücksichtigen?

Das Beihilfemodul enthält folgende Module:

  • G-BA Arzneimittelrichtlinien (inkl. Regionale Arzneimittelvereinbarungen)
  • Kennzeichnung der Rabattfähigkeit gem. § 130A SGB V

Das Modul Entlassmanagement ermöglicht Anwendern eine der Rahmenvereinbarung zum Entlassmanagement gemäße AVWG-konforme Arzneimittel-Rezeptierung sowie die Erstellung eines bundeseinheitlichen Medikationsplans nach § 31a SGB V.

Systemanforderungen

Die Applikation MMI Pharmindex PLUS lässt sich problemlos in eine Windows-IT-Infrastruktur integrieren, wodurch eine sofortige komfortable wie wirtschaftliche Nutzung möglich ist.

Betriebssystem

  • Windows: XP, Vista, 7, 8, 10 (z.Z. kein Tablet-Modus)
  • Für größere Netzwerke empfehlen wir die Verwendung eines Microsoft Windows Servers ab Version 2008. Dies betrifft auch den Einsatz unter einem Terminalserver.

Hardware

  • DVD-ROM Laufwerk bei Installation per DVD-ROM
  • IBM-kompatibler PC-Prozessor mind. 2 GHz
  • Festplattenspeicher mind. 8-10 GB
  • Arbeitsspeicher mind. 6-8 GB RAM
  • Mindestauflösung von 1024x768 Pixel. Empfohlen wird jedoch eine Auflösung von 1280x1024 Pixel oder höher.

Kompatibilität und Rezeptierungsfunktion

Angebundene Fremdsoftware kann über eine Schnittstelle (Ole, Datei, DBase (dbf), Clipboard, HL7) diverse Funktionen der MMI Pharmindex PLUS nutzen:

  • Übernahme der Präparate auf ein Rezept
  • Aktualisierung der Preise in der eigenen Hausliste
  • Wirkstoff-Interaktionsprüfung (optional)
  • Therapiekostenrechner (optional)
  • Prüfung der vorliegenden Rabatt-Verträge (optional)
  • Übergabe des Medikationsplans in die Patientenakte (optional)

Preise

Nachfolgend finden Sie die Preislisten für MMI Pharmindex PLUS nach Anwendergruppen mit jeweils empfohlener Modulkombination und Preisen für optional zubuchbare Module. Alle genannten Preise sind exkl. Umsatzsteuer.

PDFMMI Pharmindex Plus Preisliste für Arztpraxen 2019

PDFMMI Pharmindex Plus Preisliste für Kliniken 2019

PDFMMI Pharmindex Plus Preisliste für Altenheime 2019

PDFMMI Pharmindex Plus Preisliste für Behörden und Unternehmen 2019

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Ihre Frage ist nicht dabei? Unser Support hilft Ihnen gerne telefonisch weiter!

Die beschriebenen Versionen passen nicht zu mir. Wir kann ich die Software trotzdem erwerben?

Unser Support hilft Ihnen bei Fragen zum Erwerb unserer Software-Lösungen gerne telefonisch weiter.

Kann ich mit dem MMI Pharmindex PLUS Rezepte schreiben?

Wenn Ihre Praxisverwaltungssoftware (PVS) von einem unserer Partner stammt, dann können Sie elektronisch verordnen und die gewählten Präparate auf ein Rezept drucken.

Kann ich mit dem MMI Pharmindex PLUS an HZV teilnehmen?

Mit der Software MMI Pharmindex PLUS ist eine Teilnahme grundsätzlich möglich, weil es sich um eine werbefreie Arzneimitteldatenbank handelt. Allerdings benötigen Sie neben dem MMI Pharmindex PLUS eine Praxissoftware, die HZV unterstützt.

Wie verbinde ich MMI Pharmindex PLUS mit meiner Arztsoftware (PVS)?

Das hängt davon ab, ob zwischen Ihrer PVS und dem MMI Pharmindex PLUS technische Schnittstellen vorhanden sind. Unsere Mitarbeiter vom Kundensupport können Ihnen die Frage zur Kompatibilität beantworten.

Kann ich MMI Pharmindex PLUS auch ohne eine Arztsoftware (PVS) nutzen?

Grundsätzlich: Ja. Allerdings entfällt ohne eine PVS die Möglichkeit zu rezeptieren. Ansonstn können Sie problemlos den MMI Pharmindex PLUS für Recherchen verwenden.

Wie kann ich von einer anderen Software zu MMI Pharmindex PLUS wechseln?

Sofern Ihr Praxis- oder Kliniksystem eine technische Schnittstelle zur Software MMI Pharmindex PLUS aufweist, ist ein Wechsel ohne Probleme durchführbar. Unsere Support-Mitarbeiter können Ihnen die Frage bezüglich der technischen Schnittstelle beantworten. Nachfolgend finden Sie auch eine Liste von Softwarehäusern, die MMI Pharmindex PLUS bereits in ihre Systeme integriert haben.

Kooperationspartner

Folgende Softwarehäuser bieten MMI Pharmindex PLUS bereits über ihre Software an:

 

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden